Neuer Standort für die Bienen der Stadtimkerei

Im letzten Herbst hat sich für die Stadtimkerei die Möglichkeit ergeben innerhalb des Bungers einen neuen Garten zu beziehen. Der neuen Garten liegt jetzt rechts oberhalb des ev. Gemeindehauses.

Im Dezember sind dann die Bienen in den neuen Garten eingezogen. Der Zeitpunkt im Dezember war günstig, bedingt durch die niedrigen Temperaturen saßen die Bienen dicht in einer Traube im Stock und konnten nicht ausfliegt. Denn auch bei milden Wintertemperaturen fliegen Bienen aus den Stock um Wasser zu holen. Ein Verstellen der Beuten ist dann nicht möglich, da die Bienen sich auf den Standort “eingeflogen” haben und beim einem Standortwechsel der Beute nicht mehr zurückfinden.

Im Frühjahr hatte die bienengerechte Umgestaltung des neuen Gartens oberste Priorität. Die neue Fläche sollte zum einen als Nutzdatengarten und zum anderen als bienengerechter Ziergarten verwendet werden. Andererseits sollten der Zeitaufwand für die Pflege des Gartens minimal sein. Im März wurden als erstes die sich auf dem Grundstück befindlichen Obstbäume (drei Äpfel-, ein Mirabellen- und ein Pflaumenbaum) einem Pflegeschnitt unterzogen. Anfang April wurden zwanzig Lavendel gepflanzt. Mitte April wurde dann ein Feld mit hundert Pflanzen der durchwachsene Sliphie angelegt. Die Staude erreicht eine Höhe von ca. 1,50 m, mit ihren gelben Blüten ist sie im Spätsommer eine Pollen- und Nektarquelle für die Bienen. Auf dem Rest des Feldes wurde Ende April die Samenmischung “Blühende Landschaft” der Firma Rieger-Hoffmann eingesät. Die Mischung besteht aus regionalen Kräuter- und Wiesenblumen.

Für den Spätsommer ist die Anlage eines Beets mit Stauden, wie beispielsweise Rittersporn, Wilder Salbei und Echinacea geplant.

Kommentare sind geschlossen.